Jackal & High

Jackal01Einen interessanten Namen hat dieses kleine Würfelspiel mit Jackal & High vom Zoch Verlag schon bekommen. Denn zumindest ich denke zunächst an Dr. Jekyll und Mr. Hyde, auch wenn eigentlich keine Ähnlichkeiten vorhanden sind. Eher kommt der Name wohl von den auf den Karten abgebildeten Tieren, nämlich Schakal und Hyäne.

Die beiden sind mit ein paar Würfeln und einer Spielkarte auf dem Cover der Spielschachtel abgebildet.

Jackal02 Einen ersten Blick auf das Spielmaterial bietet die Rückseite der Schachtel mit den Abbildungen einiger Karten und Würfel. Auf das Spielgeschehen selbst liefert der Text Gerissen wie ein Schakal - abgezockt, wie eine Hyäne! Würfel dir das größte Rudel!, der in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch vorhanden ist, einen Hinweis. Die technischen Daten (2-5 Spieler, ab 8 Jahren, ca. 20-30 Minuten) sind allerdings nicht hier, sondern auf den Schachtelseiten zu finden.

Material und Spielregel
Jackal03In der Schachtel befinden sich 15 achtseitige Würfel aus Kunststoff, jeweils drei in den Spielfarben Rot, Gelb, Grün, Blau und Schwarz. Zum Spielmaterial gehören ebenfalls 36 Spielkarten im "normalen" Kartenformat. Zu diesen Karten zählen 27 Rudelkarten (je 2x Werte 1-7, je 1x Werte 9-21), 4x Take2-Karten, 4x Lucky8-Karten und 1x Karte Geiervalley.

Eine 24-seitige Spielregel ist auch vorhanden. Dort sind alle wichtigen Punkte (Spielziel, Spielmaterial, Spielvorbereitung, Spielablauf sowie Spielende und Sieger) zu finden. Beispiele und erläuternde Graphiken gibt es ebenfalls. Neben den deutschen Regeln gibt es diese auch auf Englisch, Französisch und Italienisch.

Jackal04 Jackal05 Jackal08

Spielziel
Möglichst viele Pfoten sammeln ist angesagt, denn der Spieler mit den meisten gesammelten Pfoten gewinnt. Um Karten und somit Pfoten zu bekommen, müssen die Werte der Karten erwürfelt werden.

Spielvorbereitung
Die Vorbereitungen sind schnell getätigt. Jeder Spieler erhält die 3 Würfel seiner Spielfarbe. Die Karte "Geiervalley" wird offen ausgelegt, die übrigen Karten werden gemischt. Anschließend wird eine zufällige Rudelkarte offen auf Geiervalley ausgelegt. Die übrigen Spielkarten bilden den verdeckten Stapel.

Spielablauf
Jeder Durchgang beginnt mit dem Auslegen der Karten, wobei immer eine Karte mehr offen ausgelegt wird als Spieler teilnehmen. Ist eine Take2-Karte dabei, wird eine weitere Karte auf diese gelegt. Mehr als eine Lucky8-Karte darf dabei nicht ausliegen.

Drei Runden, beginnend mit dem Startspieler, wird nun reihum gewürfelt, wobei ein Würfel immer abgelegt werden muss. Nach dem Würfelwurf legt der Spieler einen oder mehrere Würfel auf den Rudelkarten ab und versucht so, den Kartenwert exakt zu erreichen. Die Summe aller eigenen Würfel darf diesen Kartenwert niemals übersteigen. Kann ein Spieler keinen Würfel auf einer Rudelkarte ablegen, so kommt dieser auf die Karte Geiervalley. Sobald alle Würfel, spätestens nach der dritten Runde, verteilt sind, wird ausgewertet. Alle Würfel, die nicht den erforderlichen Wert erreichen, kommen nun ebenfalls auf die Karte Geiervalley. Liegen auf einer Karte Würfel mehrerer Spieler, so wird mit diesen Würfeln um die Karte gewürfelt, andernfalls bekommt der Würfelbesitzer diese Karte. Gewonnene Karten legt jeder Spieler offen vor sich ab.

Die Kartenauslage wird aufgefüllt und der nächste Durchgang beginnt. Das Spiel endet, sobald die Kartenauslage nicht mehr komplett aufgefüllt werden kann. Nun zählt jeder Spieler die Pfoten auf seinen Spielkarten. Der Spieler mit den meisten Pfoten gewinnt.

Jackal09 Jackal07 Jackal06

Fazit
Das Spielmaterial ist in der für den Zoch Verlag bekannten Qualität. Die Zahlen und Buchstaben auf den Spielkarten sind ausreichend groß. Mich persönlich stört es etwas, dass die Sonderkarten Lucky8 und Take2 englische und keine deutschen Worte aufweisen.

Die Spielregeln sind einfach und schnell erklärt. Spätestens nachJackal10 einer Beispielrunde ist alles klar.

Auch wenn bei Jackal & High einige Spielkarten beteiligt sind, so handelt es sich doch um ein Würfelspiel. Und entsprechend glücksabhängig ist das Spiel auch.

Bisher hat jede Partie Jackal & High Spaß gemacht, mir persönlich gefallen Heckmeck am Bratwurmeck und Hoppladi Hopplada!, beide ebenfalls vom Zoch Verlag, aber besser. Der Ärgerfaktor in diesen Spielen ist eindeutig höher.

 

Ich danke dem Zoch Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares

Spiel: Jackal & High
Autor:  Andreas Schmidt
Illustration: Benedikt Beck
Verlag: Zoch Verlag
Anzahl: 2-5 Spieler
Alter: ab 8 Jahre
Dauer: ca. 20-30 Minuten
Jahr: 2012
Preis: 9,50 Euro (Stand 02.01.2013)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok