Beasty Bar

BeastyBar01Bei dem Spieltitel Beasty Bar vom Zoch Verlag muss ich immer unfreiwillig an die Musikgruppe Beasty Boys denken, wohl aber auch nur, weil es diese Ähnlichkeit im Namen gibt. Aber wer weiß, vielleicht wird in dem angesagtesten Club der Stadt, der Beasty Bar, auch Musik von den Beasty Boys gespielt. Doch genug von den wirren Gedankenspielen.

Ein Blick auf das Cover der quadratischen Spielschachtel zeigt die Eingangstür der Beasty Bar, das Heaven's Gate. Der Türsteher, ein Gorilla mustert kritisch die Gäste in der Warteschlange. Wer wird Einlass in den erlauchten Szene-Club erhalten? Diese spannende Frage wird im Spiel Beasty Bar von Stefan Kloß beantwortet. 

BeastyBar02Dreht man die Spielschachtel auf die Rückseite, erhält man einen ersten Eindruck von den innenliegenden Spielkarten. Wir sehen die unterschiedlichsten Tiere und weitere Symbole auf den Karten abgebildet. Der einleitende Text auf der linken Seite ist auf deutsch, englisch, französisch und italienisch vorhanden. Hohe Tiere reißen sich um jeden Platz. Und kleine erst recht. Da wird gedrängelt und am Vordermann geknabbert - mit Klauen, Pranken und persönlichen Duftnoten. Man merkt gleich, dass hier wohl die unterschiedlichen Vorzüge der Tiere eine Rolle spielen. Die technischen Daten (2-4 Spieler, ab 8 Jahren, ca. 20 Minuten) sind auf den schmalen Schachtelseiten abgedruckt.

Material und Spielregel
BeastyBar03Im Inneren der Verpackung erwarten uns in einem Tiefziehteil aus Kunststoff sehr schöne, großformatige Spielkarten. Die Karten unterteilen sich in 1 Heaven's Gate Karte, 1 Rauswurfkarte, 1 Beasty Bar-Karte, 1 DAS WAR'S-Karte, 48 Tierkarten (12 Karten je Spielfarbe) und 4 Übersichtskarten (je eine auf deutsch, englisch, französisch und italienisch). Des Weiteren liegt noch eine Spielregel in den vier bereits genannten Sprachen vor. Bei den Spielkarten wurde Wert auf Qualität gelegt, die Karten sind sehr robust und liegen gut in der Hand. Dank der Größe der Karten lassen sich auch die Tieraktionen, am unteren Ende der Karte, gut erkennen. Die Spielregel im Schachtelformat umfasst je Sprache 8 Seiten und unterteilt sich in die Abschnitte Material, Spielziel, Spielvorbereitung, Spielablauf, Spielende und Gewinner, sowie einer ausführlichen Erläuterung der unterschiedlichen Tieraktionen. Die Texte sind sehr gut verständlich, wichtige Begriffe sind in fettdruck hervorgehoben. Sowohl die eigentlichen Schritte eines Spielzugs, wie auch die Tieraktionen werden ausreichend mit Bildern verdeutlicht.

BeastyBar05 BeastyBar06 BeastyBar04

Spielziel
Jeder Spieler versuch möglichst vielen seiner Tiere Einlass in die Beasty Bar zu gewähren, denn wer am Ende des Spiels die meisten eigenen Tiere in der Bar hat, der gewinnt das Spiel.

Spielvorbereitung
Die Spielvorbereitungen zu Beasty Bar sind schnell getätigt. Auf den Tisch kommen die Heaven's Gate- und die Rauswurfkarte, so dass zwischen den beiden Karten Platz für 5 weitere Karten ist. Dieser Ablageplatz wird auch die Drängelmeile genannt. Neben das Heaven's Gate wird die Karte Beasty Bar und neben die Rauswurfkarte die Karte DAS WAR'S platziert. Jeder Spieler mischt nun noch die 12 Karten seiner Spielfarbe und zieht davon 4 auf die Hand. Dann kann das Spiel auch schon beginnen.

Spielablauf
BeastyBar07Der eigentliche Spielablauf gestaltet sich ebenso simpel wie der Spielaufbau. Der Teufel liegt aber, wie so oft, im Detail, oder besser gesagt in den Tieraktionen. Reihum sind die Spieler an der Reihe, der aktive Spieler legt eine seiner Karten an das Ende der Warteschlange und führt dann die Tieraktion seiner Karte aus. Im Anschluss daran werden, sofern in der Warteschlange vorhanden, noch "Ständige"-Tieraktionen durchführt. Sollte der Fall eintreten, dass 5 Tiere in der Warteschlange liegen, so erhalten die ersten beiden Einlass in den Club und werden somit auf der Beasty Bar Karte abgelegt. Das hinterste Tier hat leider Pech an diesem Abend und kommt auf die DAS WAR'S-Karte. Liegen weniger als 5 Tiere in der Warteschlange, zieht der aktive Spieler wieder auf 4 Karten auf und gibt an den nächsten Spieler weiter. Wurden sämtliche Tierkarten ausgespielt, das Spiel geht also über 12 Runden, so endet das Spiel. Wer nun die meisten Tiere im Club hat gewinnt das Spiel.

Wie schon angedeutet bringen die Tieraktionen die notwendige Würze ins Spiel. Neben den Tieraktionen sind noch Zahlenwerte auf den Tierkarten abgebildet, diese drücken die "Stärke" eines Tieres aus. Kommt ein Nilpferd (Zahlenwert 11) ins Spiel, so drängelt es sich an allen schwächeren Tieren vorbei (außer am Zebra). Bei der Tieraktion des Nilpferds handelt es sich um eine "Ständige"-Tieraktion, solange das Nilpferd sich in der Warteschlange befindet, wird es nach der regulären Tieraktion immer versuchen weiter nach vorne, sprich näher zum Eingang der Bar, zu kommen. Die Schlange zum Beispiel liebt Warteschlangen und sorgt dafür, dass alle Tiere der Stärke nach geordnet werden. Während die Robbe einfach Heaven's Gate und Rauswurfkarte vertauscht und somit die Richtung der Warteschlange ändert.

Fazit
BeastyBar08Beasty Bar von Zoch ist ein sehr schönes Spiel. Die liebevolle Gestaltung der Spielkarten und der leicht zugängliche Spielmechanismus lassen einen immer wieder gerne zu diesem Spiel greifen. Die ausführliche Spielanleitung mit den detaillierten Erläuterungen der Tieraktionen lassen keine Fragen offen. Einzig die Darstellung der Tieraktionen auf den Tierkarten ist nicht immer auf den ersten Blick verständlich dargestellt. Gerade in den ersten Partien mußte hier zur Spielregel oder zur Übersichtskarte gegriffen werden. Noch einen Ticken besser wäre es, wann man gleich vier Übersichtskarten pro Sprache mit in die Schachtel gepackt hätte. Hat man aber die ersten Partien gespielt, und eine Partie geht wirklich flott von der Hand, dann ist man auch mit den jeweiligen Tieraktionen vertrauter. Wer es dann noch etwas herausfordernder mag, für den hält die Spielregel auch noch eine Spielvariante parat.

 

Ich danke dem Zoch Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares

Spiel: Beasty Bar
Autor: Stefan Kloß
Illustrator: Alexander Jung
Verlag: Zoch Verlag
Anzahl: 2-4 Spieler
Alter: ab 8 Jahre
Dauer: ca. 20 Minuten
Jahr: 2014
Preis: 14,99 Euro (Shop Zoch Verlag, Stand 09.04.2015)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok