Thunderstone: Belagerung von Thornwood

Thunderstone: Belagerung von Thornwood, 2-5 Spieler, ab 12 Jahren, ca. 60-120 MinutenMit Thunderstone: Belagerung von Thornwood ist bereits die dritte Erweiterung zu Thunderstone bei Pegasus Spiele erschienen. Die Größe der Spielschachtel entspricht der der ersten beiden Erweiterungen Zorn der Elemente, und die Wächter von Doomgate, ist also schmaler als das Grundspiel.

Das Bild auf dem Cover zeigt ein kämpfendes Wesen, hierbei handelt es sich um Stron Bärenpranke, Räuber - Humanoid. Ein Blick ins Schachtelinnere hat mir dies verraten. Ein Hinweis Dritte Erweiterung ist ebenfalls auf dem Cover zu finden.

ThunderstoneThornwood02 Das Böse ist entfesselt! Tief im Herzen des Thornwood-Waldes liegt der Stein des Pesthauchs, einer der Donnersteine, verzweifelt benötigt für die Erlösung der Welt. Mit diesen Worten beginnt der Einführungstext auf der Schachtelrückseite. Im folgenden Text werden die Neuerungen angeführt: Einige Monster greifen nun auch das Dorf an und können sowohl nicht rekrutierte Helden töten als auch Krankheiten verbreiten. Einen offensichtlichen Hinweis darauf, dass Thunderstone: Belagerung von Thornwood nicht allein spielbar ist sehe ich nicht. Das Bild unter dem Text gibt einen ersten Eindruck vom Spielaufbau und von den Spielkarten selbst. Eine kurze Inhaltsangabe ist ebenso vorhanden wie die technischen Daten (2-5 Spieler, ca. 60-120 Minuten, ab 12 Jahren).

Material und Spielregel
Blick ins Schachtelinnere Wie schon in meinen Rezensionen zum Grundspiel Thunderstone und zu den beiden Erweiterungen Zorn der Elemente und Die Wächter von Doomgate gibt es an dieser Stelle einen Blick in die Spielschachtel. Zählt man die übergroßen Trenner mit, so sind es diesmal 311 Karten in den üblichen Kartenformaten für Spielkarten und Kartentrennern. Zusätzlich gibt es auch auch 18 Marker aus stabilem Karton.

Im Gegensatz zu den bisherigen Erweiterungen sind diese Karten nicht mehr besonders gekennzeichnet. Eine genauere Aufzählung der einzelnen Kartenarten:

  • 112 (14x8) Dorfkarten, aus denen für jedes Spiel 8 Stapel herausgesucht werden: Ausbilder, Bann der Verfolgung, Berglandoffizier, Diebesklinge, Dorfgesindel, Einhornfleisch, Elite-Miliz, Führungsleuchte, Klinge der Erkenntnis, Krümmung der Zeit, Machtwort: Töten, Schriftrolle des Chaos, Seuchentotschläger, Verfluchter Bogen
  • 72 (6x12) Heldenkarten: Lauscher, Magierjäger, Nachtklinge, Thornwood, Veris, Waldvolk; es gibt jeweils 6 Helden der Stufe 1, 4 Helden der Stufe 2 und 2 Helden der Stufe 3.
  • 18 Heldenkarten: Krell; es gibt jeweils 8 Helden der Stufe 1, 5 Helden der Stufe 2, 3 Helden der Stufe 3 und 2 Helden der Stufe 4
  • 50 (5x10) Monsterkarten: Belagerung, Räuber - Humanoid, Schädlingsvolk - Tier, Tiefenwesen - missgebildet, Zentaur
  • 26 Zufallskarten: es gibt jeweils Karten für das Dorf, die Helden und die Monster
  • 2 Zufallskarten: Dungeon-Merkmal
  • 2 Karten Dungeon-Merkmal: Wächter, Ziehe 2
  • 1 Karte "Wächter": Wächter der Bosheit
  • 1 Karte "Donnerstein": Stein des Pesthauchs, zählt nur einen Siegpunkt
  • 27 übergroße Kartentrenner, wobei die Monsterkarten Werwolf fehlen.

An Markern gibt es:

  • 8x Licht +1
  • 10x LAUER (3x Spyros, 2x Dynamos, 2x Glykera, 2x Onesimus, 1x Zeuxis)

Das 8-seitige Anleitungsheft hat annähernd Schachtelformat. Nach einer kurzen Erläuterung der Geschichte wird auch schon das Spielmaterial aufgelistet. Nach einer Übersicht folgt die Liste der Zufallskarten. Im Folgenden werden die Neuen Regeln Raub und Lauer erklärt. Erläuterungen der Kartentexte fehlen auch diesmal nicht. Den Abschluss bildet eine Kurzübersicht mit Dorfbesuch, Kampf im Dungeon und Erholung.

Neue Dorfkarten: Bann der Verfolgung, Machtwort: Töten, Krümmung der Zeit, Schriftrolle des Chaos, Führungsleuchte, Einhornfleisch Neue Dorfkarten: Diebesklinge, Klinge der Erkenntnis, Seuchentotschläger, Verfluchter Bogen, Ausbilder, Berglandoffizier, Dorfgesindel, Elite - Miliz Neue Helden: Waldvolk, Lauscher, Magierjäger, Thornwood, Veris,  Krell,  Nachtklinge

Spielziel
Derjenige, der am Ende des Spiels die meisten Siegpunkte vorweisen kann, gewinnt das Spiel. Die meisten Siegpunkte bekommt der Spieler bei einem erfolgreichen Besuch im Dungeon, doch auch die höchste Steigerung eines Helden oder der Erwerb von bestimmten Dorfkarten kann Punkte bringen.

Spielvorbereitung
Thunderstone: Belagerung von Thornwood ist die dritte Erweiterung zu Thunderstone, daher gelten natürlich auch die dort genannten Aufbauregeln. Im Folgenden zähle ich nur auf, was aus der Erweiterung Belagerung von Thornwood wie in das Grundspiel eingebaut werden kann.

Zufallskarten: Dorf, Monster, HeldDie Zufallskarten, sie geben einen guten Überblick über die verschiedenen Karten dieser Erweiterung, vergrößern den Stapel der bisher vorhandenen Karten. Ähnlich ist es bei den Dorfkarten, Helden und Monstern, vergrößern diese doch die Auswahl beim Spielaufbau.

Wächter und Dungeon-Merkmale sind bereits mit der ersten Erweiterung Zorn der Elemente eingeführt worden, daher verzichte ich hier auf eine nähere Erläuterung. Neu sind die Marker für Licht und LAUER. Der Marker Licht wird benötigt, wenn die Dorfkarte Führungsleuchte im Spiel ist, die Marker LAUER dagegen, wenn die Zentaur als Monster dabei sind.

Spielablauf
Die Regeln des Grundspiels Thunderstone gelten auch weiterhin, daher werde ich an dieser Stelle auch nur auf die Besonderheiten dieser Erweiterung eingehen.

Neu sind die Eigenschaften Raub und LAUER. Wird ein Monster mit der Eigenschaft Raub, in dieser Erweiterung ein Räuber - humanoid, aufgedeckt, so wird der Effekt sofort ausgeführt, beispielsweise möchte Asch Dunkelspalter 2 Karten vom günstigsten Dorfstapel zerstören. Kommt dagegen ein Monster mit der Eigenschaft LAUER in den Dungeon, so erhält der aktive Spieler einen Lauermarker des entsprechenden Monsters. Zu Beginn des nächsten Zuges muss der Spieler die Auswirkungen des Lauermarkers erleiden, beispielsweise eine Karte nach Wahl ablegen.

Neue Monster: Belagerung, Räuber - humanoid, Schädlingsvolk - Tier, Tiefenwesen - missgebildet, Zentaur Wächter der Bosheit, Stein des Pesthauchs Marker: Licht, Lauer

Fazit
Die Qualität des Spielmaterials entspricht der des Grundspiels und der bisherigen Erweiterungen, die Spielanleitung ist verständlich geschrieben. Auch in dieser Spielschachtel müssen sämtliche Karten schräg liegen, damit der Deckel der Spielschachtel vernünftig passt und keine Karten verbogen werden. Schon allein deshalb empfiehlt es sich, die Karten dieser Erweiterung mit in eine der großen Schachteln, also Thunderstone oder Thunderstone: Drachenturm zu packen.

Je nach Sichtweise ist auch diesmal entweder ein Kartentrenner zuviel oder einige Karten zu wenig in der Schachtel. Die Werwölfe gibt es nur als Promokarten, was ich persönlich schade finde. Weniger weil genau diese Karten unbedingt dabei sein müssen, sondern weil ich wieder einmal das Gefühl habe, dass ein unvollständiges Spiel vor mir liegt.

Am Spielprinzip ändert sich mit der Erweiterung nicht wirklich etwas. Immer noch muss man im Dorf neue Helden anwerben, Waffen kaufen oder sich sonstige Nettigkeiten zulegen, um für den Besuch im Dungeon gewappnet zu sein. Allerdings hat ein Dorfbesuch Konsequenzen, wenn Belagerung im Spiel ist. Entweder hat man es mit einem Globalen Effekt zu tun, dann kann der Spieler durch das eigene Kaufverhalten möglicherweise eine Zerstörung von Karten verhindern; kommt es dagegen zum Durchbruch, werden auf jeden Fall Karten zerstört. Sind dagegen Räuber - Humanoid unterwegs, so werden immer Karten zerstört. Welchen Wert diese Karten haben müssen wird von dem jeweiligen Räuber vorgeschrieben.

Ich habe die Erweiterung Thunderstone: Belagerung von Thornwood bewußt nur mit den Karten des Grundspiels Thunderstone zusammen getestet, genauer gesagt bei den Monstern, Helden und Dorfkarten nur die dieser Erweiterung genutzt, da ich die neuen Karten auch im Spiel kennen lernen wollte.

Möglich ist das allerdings nur, wenn man die Regeln sämtlicher Erweiterungen kennt, denn mit diesen wurden jeweils neue Regeln, beispielsweise wie der Wächter zu handhaben ist, eingeführt. Da ist die Kombination mit Thunderstone: Drachenturm eher zu empfehlen, denn dort werden alle Regeln erklärt, außerdem passen die Zufallskarten auch farblich zusammen. Seit Thunderstone: Drachenturm haben nämlich die Rückseiten der Zufallskarten für die unterschiedlichen Bereiche Held, Dorf und Monster andere Farben.

Spielt man mit dem Wächter der Bosheit und den Monsterkarten Belagerung sowie Räuber - Humanoid, überlegt man sich wirklich sehr gut, ob man in das Dorf geht. Denn der Wächter hat als Globalen Effekt, dass jeder Dorfbesucher erkrankt, die beiden anderen Kartenarten können die Stapel im Dorf verkleinern, wenn man "das Falsche" einkauft. Das Thema Belagerung kommt besonders bei dieser Kartenzusammenstellung gut rüber, ist in meinen Augen allerdings auch nicht ganz so einfach, da es auch passieren kann, dass man keinen Helden mehr steigern kann. Aber Anfänger fangen ja auch mit einem Grundspiel an.

In meinen Augen ist die Erweiterung Belagerung von Thornwood eine gelungene Ergänzung zur Thunderstone - Serie. Durch den größeren Kartenpool gibt es wieder mehr Abwechslung, sowohl im Dorf als auch im Dungeon.

 

 

Vielen Dank an Pegasus Spiele für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Spiel: Thunderstone: Belagerung von Thornwood
Autor: Mike Elliott
Illustration: Jason Engle
Verlag: Pegasus Spiele, AEG (Alderac Entertainment Group)
Anzahl: 2-5 Personen
Alter: ab 12 Jahre
Dauer: ca. 60-120 Minuten
Jahr: 2011
Preis: ca. 23,50 Euro (Stand 08.02.2012)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok