Sticht oder Nicht

Sticht Sticht oder nicht, 3-6 Spieler, ab 8 Jahren, ca. 30-60 Minutenoder Nicht heißt eins der beiden Metalldosen-Spiele, die jetzt, im Frühjahr 2010, bei Pegasus Spiele erschienen sind. Und kaum ein anderes Spiel hat es mir bis jetzt so schwer gemacht wie eben dieses, den Titel korrekt zu schreiben. Auf dem Cover hat man ja einfach die Großschrift genommen: STICHT ODER NICHT, und da sieht es gut und passend aus. Andrerseits bedeutet Großschrift im Internet immer, dass etwas laut gesagt oder sogar geschrien wird. Und das will ich ja nicht. Also habe ich auf die Seite von Pegasus Spiele geschaut. Und musste feststellen, dass wohl nicht nur ich diese Schwierigkeit habe. Denn in der Überschrift dort heißt es "Sticht oder nicht", weiter im Text wird dann aber "Sticht oder Nicht" geschrieben. Außer dem Schriftzug gibt es auf dem Cover noch einen Schwertfisch und eine Wespe, die wohl den Karten entsprungen sind und jetzt aufeinander losgehen.

DieSchachtelrückseite bzw. Metalldosenunterseite Rückseite, oder auch Unterseite, immerhin ist es eine Metalldose, verrät einiges mehr über den Inhalt: Stechen Sie ihre Mitspieler aus! Gewinnen sie viele Stiche, doch beachten Sie die Sonderkarten: Wie sammeln sie geschickt Pluspunkte für jede gefangene Wespe, ohne zugleich die meisten Schwertfische zu bekommen? Neben dem Text sind einige Spielkarten abgebildet. Man sieht jetzt auch Stachelschweine und Skorpione, und Sonderkarten, die sich auf diese Tiere beziehen, sind zu erkennen. Sowohl Inhaltsangabe (86 Spielkarten, 1 Spielanleitung) als auch die "technischen Daten" (3-6 Spieler, 30-60 Minuten, ab 8 Jahre) sind ebenfalls dort zu finden. Als Dekoration der Spielschachtel sind im oberen Teil nochmals die bisher aufgezählten Tierchen zu sehen, das kleine geflügelte Pferd hat sich sicherheitshalber nach unten in Sicherheit gebracht.

Material und Spielregel
SpielmaterialÖffnet man die kleine MetalldoseTierkarten, so fällt der Blick erst einmal auf die Spielregel. Legt man diese zur Seite, so erkennt man einen mit einem samtähnlichen Stoff bezogenen Kunststoffeinsatz, in dem genau zwei Kartenstapel Platz haben. So kann auch beim Transport nichts verrutschen. Zu den bereits auf der Metalldosenunterseite genannten 86 Spielkarten zählen 48 Tierkarten (jeweils 12 Karten in 4 Farben), 6 Plusminuskarten, 1 Geberkarte und 31 Sonderkarten. Die Sonderkarten haben jeweils 4 verschiedene Rückseiten. Die Spielkarten sind recht dick und halten so einiges aus.

Jetzt sehe ich mir auch die Spielregel genauer an. Diese besteht aus einem zusammengefalteten Blatt. Die Spielregel ist verständlich geschrieben. Es finden sich alle wichtigen Punkte (Spielziel, Spielmaterial, Spielvorbereitung, Spielablauf und Spielende); Beispiele mit Graphiken verdeutlichen die Regel zusätzlich.

Spielziel
Sticht oder Nicht besteht aus einer zuvor selbst festgelegten Anzahl Spielrunden. In dieser Zeit sollten soviel Punkte wie möglich gesammelt werden. Jeder Stich zählt einen Punkt, aber nicht jeder Stich ist gut für einen. Hierbei gilt es, die Sonderkarten immer zu beachten, denn diese können sowohl Pluspunkte als auch Minuspunkte bringen.

Spielvorbereitung
Zuerst ist die Anzahl der Spieler zu prüfen, denn da alle Karten gleichmäßig verteilt werden sollen, ist es eventuell nötig, einige Karten in die Dose zurückzulegen.

Spielablauf
Ein Spiel Sonderkartenbesteht aus mehreren Runden, die immer gleichermaßen ablaufen: Karten mischen und gleichmäßig verdeckt verteilen, Plusminuskarten verteilen, Sonderkarten auswählen, Stiche ausspielen, Punkte notieren. Das war es auch schon. Fast alles erklärt sich von selbst. Trotzdem noch einige Worte zu den unterschiedlichen Karten.

Plusminuskarte: Diese kann einmal pro Runde eingesetzt werden und erhöht oder verringert den Wert der ausgespielten Tierkarte um 2.

Sonderkarten: Die Sonderkarten werden nach den Rückseiten sortiert und ergeben so vier verschiedene Stapel. Die obersten Karten jeden Stapels werden zunächst aufgedeckt, anschließend werden zwei Karten, die in dieser Runde gelten sollen, von zwei unterschiedlichen Mitspielern bestimmt. Dies können Karten für jede gesammelte Tierart sein, für die meisten einer Art, dass eine bestimmte Tierart Trumpf ist oder dass die Anzahl der Stiche, die man erhalten hat, eine Rolle spielt.

mögliche Spielsituation beim Spiel zu drittDoch wie werden jetzt die Stiche ausgespielt? Der Reihe nach wird eine Tierkarte ausgelegt, wobei der erste Spieler die Karte frei wählen kann. Die folgenden Spieler müssen nun eine Karte mit der gleichen Farbe bzw. Tierart spielen. Nur wenn ein Spieler keine derartige Farbe auf der Hand hat, darf er eine beliebige Karte abwerfen. Den Stich gewinnt derjenige Spieler, der den höchsten Wert in der zuerst gelegten Farbe gespielt hat, d.h. er bekommt alle diese Karten und legt sie als verdeckten Stapel vor sich ab. Ist die Runde beendet, wird zuerst die Anzahl der gewonnenen Stiche gezählt, anschließend geschaut, was die Sonderkarten bei dem Einzelnen bewirken und die Summe der Punkte schließlich notiert. Eine neue Runde kann beginnen.

Fazit
Die unterschiedlichen Sonderkarten bewirken, dass Sticht oder Nicht jedes Mal anders ist. Muss man bei der ersten Runde darauf achten, nicht zu viele Schwertfische zu bekommen, so kann es in der nächsten durchaus anders herum sein. Gerade viele Schwertfische bringen einem dann Siegpunkte.

Bereits zu dritt macht Sticht oder Nicht sehr viel Spaß, der auch in größerer Runde nicht nachlässt. Allerdings muss dann mehr Zeit eingeplant werden.
 
Mit Sticht oder Nicht hat Pegasus Spiele ein wirklich schönes Stichspiel in der Metalldosen-Reihe herausgebracht. Einfache Regeln, kombiniert mit witzigen Tiermotiven auf den Karten, die nicht nur bei Kindern gut ankommen, was will das Spielerherz mehr. Doch nicht nur die Optik besticht, auch die Qualität stimmt. Und viel Spaß macht es obendrein. Also ideal für Familien oder Spielgruppen. Aufgrund der robusten Verpackung, die nicht von allein aufgeht, sowie der Tatsache, dass im Innern nichts verrutschen kann ist Sticht oder Nicht auch zum Mitnehmen gut geeignet.


Ich danke Pegasus Spiele für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares


Spiel: Sticht oder Nicht
Autor: Thomas Nezold
Illustration: Tom Thiel
Verlag: Pegasus Spiele
Anzahl: 3-6 Spieler
Alter: ab 8 Jahre
Dauer: ca. 30-60  Minuten
Jahr: 2010
Preis: ca. 9 Euro (Stand 25.03.2010)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok