11nimmt!

11nimmt!, 2-7 Spieler, ab 8 Jahren, ca. 30 Minuten11nimmt!, so heißt der Titel eines neuen Kartenspiels der 6-nimmt!-Reihe von Amigo Spiele. Das Cover der kleinen Spielschachtel wird von einem Bullen mit Cowboyhut dominiert, der wohl beim Fressen gestört wurde, denn es hängt ihm noch ein Grashalm aus dem Maul. Im Hintergrund sind zwei Spielkarten abgebildet. Sowohl dieser Bulle als auch der Spieltitel selbst wecken zumindest bei denjenigen, die 6nimmt! kennen, gewisse Vorstellungen.

Die RückseiteSchachtelrückseite der kleinen Spielschachtel vermittelt schon einen ersten Eindruck über den Inhalt der Spielschachtel. Jeder Spieler muss seine Hornochsenkarten mit Geschick und Glück auf verschiedene Stapel loswerden. Leichter gesagt als getan! lese ich dort. Außerdem sind weitere Spielkarten abgebildet. Zusätzlich gibt es eine kleine Inhaltsangabe. Eine kleine Grafik gibt an, dass es sich bei 11nimmt! eher um ein ruhiges Familienspiel als um ein turbulentes Expertenspiel handelt und das der Schwerpunkt eher auf Glück als auf Strategie liegt. Natürlich fehlen auch die technischen Daten (2-7 Spieler, ab 8 Jahren, ca. 30 Minuten) nicht.

Material und Spielregel

SpielmaterialIn der Schachtel befinden sich 100 Hornochsenkarten mit den Zahlen von 1 bis 100 und 10 Bullenkarten. Die Köpfe der Hornochsen auf den Hornochsenkarten werden mit steigender Zahl größer. Zusätzlich gibt es aber auch farbige Unterschiede. Die "normalen" Hornochsenkarten haben einen weißen Hintergrund und einen blauen Hornochsenkopf, zusätzlich ist ein Hornochse zwischen den Ziffern abgebildet. Aber es gibt auch welche mit gelbem Hintergrund und 3 Hornochsen, blauem Hintergrund und 5 Hornochsen oder schwarzem Hintergrund und 7 Hornochsen. Hornochsenkarten und BullenkarteDie Spielkarten haben die übliche Größe, eine leicht geriffelte Oberfläche und sind von vernünftiger Qualität.

Die beiliegende Spielregel ist verständlich geschrieben und weist die üblichen Abschnitte (Spielmaterial, Spielidee, Spielablauf, Spielende) auf. Außerdem gibt es noch ein Beispiel für einen Spielzug. Doch auch in den anderen Abschnitten gibt es Beispiele, kleine Graphiken veranschaulichen zusätzlich das Geschriebene.

Spielziel
Jeder Spieler startet mit 10 Hornochsenkarten. Ziel des Spiels ist es, alle Hornochsenkarten aus der Hand loszuwerden.

Spielvorbereitung
Die Hornochsenkarten werden gemischt und jeder Spieler erhält zehn Karten. Die restlichen Karten bilden den verdeckten Zugstapel: die oberste Karte wird gezogen und offen davor ausgelegt. Die zehn Bullenkarten werden ebenfalls griffbereit auf den Tisch gelegt.

Spielablauf
mögliche Spielsituation (3 Spieler)Gespielt wird reihum. Jeder Spieler legt nun eine Karte ab. Dabei muss er einige Legeregeln beachten. Die ausgespielte Karte muss wertmäßig höher sein als die Karte, die dort bereits liegt. Allerdings darf die Differenz beider Kartenwerte auch nicht größer sein als 10. Hat man die 100 erreicht, so zählt eine ausgespielte "1" als "101". Wenn man allerdings keine passende Karte hat oder diese nicht ausspielen will, so muss man einen Stapel zu sich auf die Hand nehmen, den man aber frei wählen kann. Vom Zugstapel werden nun zwei Karten gezogen und offen ausgelegt. Mit der Zeit steigen also die Möglichkeiten, Karten abzulegen, da immer mehr Stapel gebildet werden. 
 
Wenn man einen Stapel (drei Karten oder mehr) nehmen musste, bekommt man auch eine Bullenkarte. Besitzt man eine dieser Karten, so darf man mehr als eine Karte auf einen Ablagestapel legen, besitzt man zwei Bullenkarten, so darf man auf zwei Stapeln mehrere Karten ablegen usw.
 
Sobald ein Spieler keine Hornochsenkarten mehr auf der Hand hat endet das Spiel. Die übrigen Spieler zählen die auf ihren verbliebenden Karten abgebildeten Hornochsen. Diese zählen als Minuspunkte und werden notiert. Die nächste Spielrunde kann beginnen. Üblicherweise werden so viele Runden gespielt wie Mitspieler vorhanden sind. Wer zum Schluss die wenigsten Minuspunkte gesammelt hat, ist der Sieger.
 
Fazit
Weder am Material noch an der Spielanleitung von 11nimmt! gibt es etwas auszusetzen. Das kleine Kartenspiel spielt sich flüssig und besitzt auch ein gewisses Ärgerpotential, das aber im Rahmen bleibt, da der Stapel, den man aufnehmen muss, selbst bestimmt wird. Hat man diesen geschickt gewählt, so kann man oft die meisten dieser Karten im nächsten Zug wieder loswerden, da man dann vermutlich auch eine Bullenkarte besitzt. Im Voraus planen kann man, besonders in großen Runden, seine Züge nur bedingt, da die Aktionen der Mitspieler ein Unsicherheitsfaktor sind.
 
11nimmt! ist unterhaltsam und kurzweilig, etwas Taktik in Kombination mit Glück entscheiden über Sieg und Niederlage. Es ist in meinen Augen nicht besser oder schlechter als 6nimmt!, sondern einfach anders. Weniger auf Schadenfreude sondern etwas mehr auf Taktik bauend. Kleine Spielschachtel, kleiner Preis und trotzdem Spielspaß, also ein ideales Spiel zum Mitnehmen und Verschenken. 

 

Vielen Dank an Amigo Spiele für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Spiel: 11nimmt!
Autor: Wolfgang Kramer
Illustration: Oliver Freudenreich
Verlag: Amigo Spiele
Anzahl: 2-7 Spieler
Alter: ab 8 Jahren
Dauer: ca. 30 Minuten
Jahr: 2010
Preis: ca. 6 Euro (Stand 22.03.2010) 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok