Finca

Finca, 2-4 Spieler, ab 10, ca. 45 min.Ich besitze Finca (Hans im Glück)  zwar leider nicht, aber eine Mitspielerin aus unserer Spielegruppe war so freundlich mir ihr Exemplar zur Verfügung zu stellen. Natürlich habe ich die Chance genutzt, um mir das Spiel genauer anzusehen und auch mehrmals zu spielen. Finca kommt im rechteckigen Karton daher, das Cover zeigt ein Gebäude, dessen Baustil einem Spanienurlauber bekannt vorkommt. Im Hintergrund ein Windrad, im Vordergrund Zitronen und Orangen. Um das typische Bild zu komplettieren, findet man auch noch einen Eselskarren. Um es vorwegzunehmen, sämtliche Elemente spielen im Spiel auch eine Rolle.

Betrachtet man die Rückseite der Schachtel,Schachtelrückseite so fällt als erstes der Ausschnitt des Spiels im Einsatz auf. Und zumindest mein Blick fällt jedesmal zuerst auf das Blau des Meeres, und anschliessend erst auf das restliche Spielmaterial.

"Mallorca. Insel unter dem Wind. Goldene Strände und tiefblaues Meer. Die Mandelernte steht vor der Tür. Aber auch saftige Orangen, Zitronen und Feigen warten darauf, gepflückt und zum Markt getragen zu werden. Olivenhaine verzaubern das Land mit ihren knorrigen Ästen, und üppige Weinberge liegen der wärmenden Sonne zu füßren. Inmitten dieser Landschaft steht dein jahrunderte-altes Bauernhaus, aus mächtigem Naturstein errichtet und mit großem Windrad versehen: deine Finca".

Spätestens jetzt ist man in Ferienlaune. Zumindestens wenn man den Süden mag.  Ach ja, das Material wird natürlich auf der Rückseite der Schachtel ebenfalls aufgelistet.

SpielmaterialMaterial und Spielregel
In dem Karton befinden sich neben dem Spielplan noch 12 Windmühlenblätter, 42 Früchteplättchen, 10 Fincaplättchen, 16 Aktionsplättchen, 4 Bonusplättchen und 8 Eselskarren. Sowohl Spielplan als auch alle Plättchen sind aus stabilem Karton. Das weitere Material, die 5 Fincas, die 20 Bauernfiguren und die 108 Früchte (je 18 Feigen, Mandeln, Oliven, Orangen, Weintrauben und Zitronen) sind aus Holz. Orangen, Zitronen und Mandeln erkennt man sofort an Farbe und Form, bei den übrigen Früchten hilft ein Blick in die Spielregel. Diese liegt nur in deutscher Sprache vor und umfasst 8 Seiten. Sowohl Spielmaterial, Spielvorbereitung und Spielablauf als auch Wertung bei Spielende werden gut beschrieben. Auch die unterschiedlichen Spielbedingungen bei unterschiedlicher Spieleranzahl sind nicht zu übersehen. Zahlreiche farbige Beispiele erläutern die Spielregeln.

 

SpielplanSpielvorbereitung Spielplan - bestückt
Der Spielplan wird ausgelegt und die zuvor verdeckt gemischten 12 Windmühlenplättchen werden offen auf die Felder des Windrades gelegt. In der Mitte des Windrads werden die Eselkarren gestapelt (4 Spieler: 8 Eselskarren, 3 Spieler: 6 Eselskarren, 2 Spieler: 4 Eselskarren). Die 10 Fincaplättchen werden beliebig auf die 10 Gemeinden verteilt, in jede Gemeinde wird ausserdem ein Stapel von 4 Früchteplättchen gelegt, wobei das oberste Plättchen aufgedeckt wird. Die 4 Bonusplättchen werden neben den Spielplan gelegt, gleiches passiert auch mit den sortierten Früchten und den Fincas. Auch hier bestimmt die Anzahl der Spieler die Anzahl der Fincas. Zum Schluß erhält jeder Spieler die Bauernfiguren (hier heißt es ebenfalls aufpassen, da auch hier die Anzahl der Figuren von der Anzahl der Spieler abhängt) und die 4 Aktionplättchen in seiner Farbe. 

 

Windmühle mit Bauern und EselskarrenSpielablaufSpiel aufgebaut
Ernte Früchte und liefere sie anschliessend per Eselkarren an die verschiedenen Gemeinden aus, das ist in Kurzform der Spielablauf. Für das Ausliefern gibt es eine Belohnung, nämlich entweder ein Früchteplättchen (garantiert) oder ein Fincaplättchen (vielleicht). Geerntet werden Früchte mit Hilfe des Windrades. Auf den Windmühlenblättern sind ja die unterschiedlichen Früchte abgebildet. Zu Anfang, in der Einsetzphase, werden die Bauern frei auf ein Windmühlenblatt gestellt, der jeweilige Spieler nimmt sich dann die zugehörige Frucht. Sind alle Bauern auf dem Windrad verteilt, beginnt das eigentliche Spiel. Ab jetzt hat der Spieler die Wahl:

  1. Bauernfigur bewegen: Eine beliebige eigene Bauernfigur wird bewegt, jeweils im Uhrzeigersinn. Die Zugweite wird durch die Anzahl der Bauern auf dem Startplättchen bestimmt. Die Anzahl der Bauern auf dem Plättchen, auf dem der Bauer stehen bleibt, bestimmt die Anzahl der geernteten Früchte. Führt einen der Weg über die "Eselslinien", so darf sich der Spieler einen Eselskarren nehmen.

  2. Früchte liefern: Um Früchte ausliefern zu können, muß man einen Eselskarren besitzen. Im Normalfall kann man bis zu 6 Früchte an die Gemeinden ausliefern, dazu muß man natürlich die Wünsche der Gemeinde berücksichtigen; der Eselskarren wird wieder zurückgelegt. Als Belohnung erhält man das jeweilige Früchteplättchen, wenn es das letzte einer Gemeinde ist, wird geprüft, wem das Fincaplättchen zusteht. Dazu zählt jeder Spieler diejenigen Früchte auf seinen bisher gesammelten Früchteplättchen, die auf dem Fincaplättchen zu sehen sind. Der Spieler mit den meisten Früchten bekommt das Fincaplättchen. Nach der Vergabe eines Fincaplättchens wird eine Finca in die Gemeinde gesetzt.

  3. Aktionsplättchen einsetzen: Sobald diese eingesetzt wurden, kommen sie aus dem Spiel.
    Doppelzug im Windrad: Der Spieler darf zweimal nacheinander eine Figur bewegen und Früchte ernten.
    Windstoß: Eine Figur auf ein beliebiges Feld setzen und dort ernten, allerdings gibt es für diese Aktion keinen Eselskarren.
    Großer Eselskarren: Mit diesem besonderen Eselskarren dürfen bis zu 10 Früchte ausgeliefert werden.
    Eine Frucht weniger: Der Spieler liefert eine Frucht weniger als benötigt ab.

 Früchte Fincaplättchen Früchteplättchen Windmühlenblätter

Bonusplättchen werden vergeben, wenn ein Spieler 6 Früchteplättchen in den Werten 1 bis 6 gesammelt hat. Sobald die letzte Finca eingesetzt wurde, endet das Spiel und die Siegpunkte werden gezählt. Hierbei zählt jedes Fincaplättchen 5 Punkte, nicht eingesetzte Aktionsplättchen je 2 Punkte und Bonusplättchen und Früchteplättchen zählen mit den aufgedruckten Werten.

Fazit
Das Material von Finca ist wirklich schön, auch das Thema und die Umsetzung gefällt, ob bei jedem Urlaubsgefühle geweckt werden kann ich allerdings nicht sagen. Die Spielregeln sind recht einfach, werden daher aber auch von jedem verstanden, zumal in der Spielregel alles ausführlich beschrieben wird. Für Vielspieler vielleicht nicht fordernd genug, aber für Familien auf jeden Fall gut geeignet. Egal ob nur zu zweit oder in größerer Runde, es funktioniert immer. Mittlerweile zählt Finca zu meinen Lieblingsspielen, leider besitze ich es nicht selbst.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok