Spectaculum

Spectaculum01Spectaculum, so heißt dieses Spiel von eggertspiele. Zumindest ich denke bei diesem Begriff ans Mittelalter, an Gaukler, Feuerschlucker, und Wahrsager, die von Ort zu Ort ziehen um die Menschen zu unterhalten.

Narr und Zauberer sind auf dem Cover der Spielschachtel abgebildet.

Spectaculum02Taucht ein in die bunte Welt der Wahrsager und Schlangentänzer. Kommt mit in eine Zeit, als Mensch und Tier es noch verstanden, durch Kunststücke, Gesang und Geschichten ganze Dörfer zu verzaubern. Mit diesen Worten beginnt der Text auf der Rückseite, den es sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch gibt. Die Auflistung des Spielmaterials ist ebenfalls in beiden Sprachen vorhanden. Einen ersten Eindruck vom Spielmaterial liefert das Bild darunter. Nur die technischen Daten (2-4 Spieler, ca. 30-45 Minuten, ab 8 Jahren) lassen Rückschlüsse auf ein deutsches Spiel zu. Mit zwei Tatzen ist Spectaculum als ein Spiel mit mittlerem Schwierigkeitsgrad gekennzeichnet.

Material und Spielregel
Spectaculum03In der Schachtel befinden sich ein Spielplan, 48 Dorfplättchen und 54 Münzen (Dukaten) aus stabilem Karton. Aus Holz sind 96 Wandersteine, jeweils 24 Scheiben in den Farben Blau, Gelb, Rot und Violett sowie 4 Markierungssteine in den gleichen Farben enthalten. Des Weiteren gibt es noch 44 Gauklerkarten und 4 Übersichtskarten in der "normalen" Spielkartengröße. Ein schwarzer Leinenbeutel ist ebenfalls dabei.

Für jede Sprache ist ein eigenes Anleitungsheft vorhanden, genauer gesagt ist es jeweils ein gefaltetes Blatt, dass so 4 Seiten bekommen hat. Zu finden sind dort die üblichen Punkte Spielmaterial, Spielziel, Spielvorbereitung, Spielablauf und Spielende. Erläuternde Beispiele und Bilder sind dort ebenfalls zu finden.

Spectaculum07 Spectaculum04 Spectaculum05

Spielziel
Bei Spectaculum geht es darum, so viel Dukaten wie möglich zu sammeln, denn der reichste Spieler gewinnt das Spiel. Dukaten gibt es für den "Verkauf" der Gaukler, für den "Kauf" müssen welche gezahlt werden, die Höhe wird durch den jeweiligen Kurs das jeweilige Ansehen bestimmt. Der Kurs Das Ansehen der Gaukler wird durch das Geschehen auf dem Spielplan bestimmt.

Spielvorbereitung
Spectaculum08Etwas Vorbereitung ist schon nötig. Zunächst kommt der Spielplan auf den Tisch. Anschließend werden die Dorffelder zufällig mit Dorfplättchen bestückt. Die Gauklerkarten werden nach den Farben sortiert offen ausgelegt, auf Feld 5 jeder Ruhmesleiste kommt der passende Markierungsstein. Danach bekommt jeder Spieler von jeder Farbe eine Gauklerkarte, die er offen auslegt sowie 20 Dukaten. Die Wandersteine kommen in den Beutel und jeder Spieler zieht 3 Wandersteine, die er zunächst verdeckt hält.

Spielablauf
Spectaculum11Die Spieler sind reihum am Zug. Der aktive Spieler muss seine 3 Wandersteine nun farbig passend auf dem Spielplan ablegen; in einigen Fällen beeinflusst er damit das Ansehen der Gauklertrupps. Außerdem darf er bis zu 2 Gaukleraktionen, d.h. eine Karte nehmen oder wieder ablegen, durchführen. Beim Ablegen einer Karte bekommt der Spieler Dukaten in Höhe des Ansehens der Truppe. Nimmt er dagegen eine Karte, muss er die entsprechende Summe Dukaten abgeben. Am Ende des Zuges zieht er 3 neue Wandersteine aus dem Beutel und der nächste Spieler ist am Zug.

Das Spiel endet entweder, wenn nach dem Zug eines Spielers ein Wanderstein auf dem Königshof liegt und nur noch ein rotumrandetes Dorfplättchen vorhanden ist oder wenn der letzte Wanderstein aus dem Beutel gezogen wird.

Nun bekommt noch jeder Spieler Dukaten in Höhe des aktuellen Ansehens seiner Gaukler. Anschließend wird zusammengezählt und der Spieler mit den meisten Dukaten gewinnt.

Spectaculum09 Spectaculum10 Spectaculum06

Fazit
Tja, wie sag ich es nun? Nichts gegen das Spielmaterial, es gefällt mir. Der Spielplan ist funktionell, die verschiedenen Farben lassen sich gut unterscheiden, auch die Spielkarten sind schön gestaltet und passen zum Thema Spectaculum. Die Spielanleitung ist verständlich geschrieben, allerdings ist der Kontrast zwischen Schrift und Hintergrund nicht allzu groß. Auch die gewählte Schriftgröße erleichtert die Lesbarkeit für mich nicht.

Das Spiel funktioniert auch, aber trotzdem ist ein gewisses Unbehagen da. Thema und Spielmechanik passen nicht wirklich zusammen. Ich denke eher an Aktien, die ich kaufe und verkaufe, um den größtmöglichen Gewinn zu machen. Aber die würden vermutlich nicht so schön sein.

Strategisch vorgehen um den Preis bzw. das Ansehen der eigenen Gaukler in die Höhe zu treiben kann man nicht, denn dazu ist man zu sehr vom Glück abhängig. Die Dorfplättchen, die den Kurs bestimmen, liegen zwar offen, aber welche Wandersteine gezogen werden weiß niemand vorher. Bei Spectaculum geht es eher darum, aus den vorhandenen Steinen das Beste zu machen.

Spectaculum ist sicher nicht mein Lieblingsspiel, aber einen großen Bogen werde ich auch nicht darum machen.

 

Ich danke Pegasus Spiele für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares

Spiel: Spectaculum
Autor: Reiner Knizia
Illustration: Marc Margielsky
Verlag: Pegasus Spiele
Anzahl: 2-4 Spieler
Alter: ab 8 Jahre
Dauer: ca. 30-45 Minuten
Jahr: 2012
Preis: ca. 15 Euro (Stand 08.08.2013)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok