Top & Down

Top & Down, 2-4 Spieler, ab 8 Jahren, ca. 20 Minuten Mittlerweile gibt es ja einige Spiele aus der EasyPlay - Reihe von Schmidt Spiele. Spiele, die viel Spielspaß bieten und kurze, leicht verständliche Regeln haben. Zumindest für die mir bisher bekannten Spiele kann ich dies auch bestätigen.

Top & Down heißt der neueste Sprössling der EasyPlay - Reihe, der in der kleinen quadratischen Box daherkommt. Auf dem Cover ist bereits das Spielmaterial abgebildet, ein Teil eines Parcours ist zu sehen, auf dem sich mehrere farbige Spielfiguren, die eher an Hüte als an Pöppel erinnern, befinden.

Schachtelrückseite Auf der Rückseite der Spielschachtel ist dieser Parcours sowie das übrige Spielmaterial vollständig zu sehen. Bei Top & Down geht es ständig auf und ab. Da ist es wichtig, dass der eigene Stein mal die Spitze eines Turmes und mal den Grundstein bildet. Denn nur an der richtigen Position gibt es die verdienten Siegpunkte. Das klingt einfach, ist aber ganz schön vertrackt. Kompliziert? Natürlich nicht! so lautet der Text darüber. Eine Auflistung des Inhalts findet sich ebenso dort wie die technischen Daten (2-4 Spieler, ab 8 Jahre, ca. 20 Minuten). Neben Deutsch gibt es alle Texte auch in Französisch, Italienisch, Englisch, Niederländisch und Spanisch.

Material und Spielregel
Spielmaterial Blick ins Innere der Spielschachtel Das meiste Material in der Schachtel ist aus stabilem Karton. Dazu zählen 5 Brücken, die zunächst durch Falten und Stecken hergestellt werden müssen, 4 Wege, 1 Zielfeld sowie 4 Wertungshürden, die aus drei Teilen zusammengesetzt werden müssen, 71 Siegpunktchips (40 Einer, 15 Dreier, 8 Fünfer und 8 Zehner) sowie 4 Farbmarker. Außerdem gibt es noch 16 farbige Spielsteine, jeweils 4 in den Farben Rot, Blau, Gelb und Grün aus Kunstoff. Diese Spielsteine haben eine große Ähnlichkeit mit Mützen und lassen sich daher auch einfach übereinander stapeln. Zusätzlich gibt es noch einen sechsseitigen Spezialwürfel, der die Werte 1,2,2,3,3,4 aufweist.

Auch ein Anleitungsheft von 16 Seiten ist enthalten, wobei die eigentliche Spielregel in jeder Sprache nur 2 Seiten umfasst und in die üblichen Punkte Spielmaterial, Spielziel, Spielvorbereitung, Spielablauf und Spielende gegliedert ist. Den Abschluss bildet eine Regel für 2 Spieler. Einige Bilder und Beispiele verdeutlichen zudem die Regeln.

Spielaufbau    mögliche Spielsituationmögliche Spielsituation

Spielziel
Nicht wer als erstes den Parcours bewältigt hat ist wichtig, sondern wie geschickt er dabei war. Die Position seiner Figuren bei den Zwischenwertungen ist von Bedeutung, denn auf Brücken gibt es Siegpunkte für die oberste Position in einem mehrfarbigen Turm, auf Wegen dagegen für die unterste Position.

Spielvorbereitung
Wirklich viele Vorbereitungen sind nicht nötig. Vor dem ersten Spiel müssen die Brücken und die Wertungshürden zusammengebaut werden. Anschließend wird ein Parcours auf dem Tisch aufgebaut, bei dem sich Brücke, Weg und Wertungshürde immer wieder aneinander reihen. Abhängig von der Spielerzahl erhält noch jeder Spieler seine Spielsteine, die er, jeweils gestapelt, vor der ersten Brücke abstellt, sowie den entsprechenden Farbmarker. An das andere Ende des Parcours wird das Zielfeld gelegt. Jeder Spieler erhält noch 6 Einer-Chips, die übrigen werden neben der Strecke bereit gelegt.

Spielablauf
Gepielt wird reihum. Der Spieler, der am Zug ist, kann vor dem Würfeln einen eigenen Stein aus einem beliebigen Turm herausnehmen und nach unten oder oben setzen, wenn er dafür einen Siegpunktchip abgibt. Anschließend würfelt er und bewegt einen eigenen Stein mit allen darüber liegenden entsprechend weiter. Spielsteine stehen nie nebeneinander, sondern werden immer gestapelt.

Sobald der erste Stein einer Farbe eine Wertungshürde überquert, erfolgt sofort eine Wertung. Auf Brücken bekommt derjenige Spieler mit dem obersten Stein so viele Siegpunkte, wie der Turm Steine hat. Auf Wegen ist es umgekehrt, dort gibt es Punkte für den Spieler mit dem untersten Stein. Für einzelne Steine oder einfarbige Türme gibt es keine Siegpunkte, allerdings müssen diejenigen, die sich auf dem letzten belegten Feld der Laufstrecke befinden, pro Stein einen Siegpunkt abgeben. Auch wenn gleichzeitig mehrere Farben das erste Mal über eine Wertungshürde gezogen werden, erfolgt nur eine einzige Wertung.

Das Spiel endet, sobald die ersten 3 Steine im Ziel sind. Erreicht ein Turm das Ziel, so werden nur die obersten drei Steine auf dem Zielfeld platziert und führen zu Siegpunkten. Derjenige, der insgesamt die meisten Siegpunkte bekommen hat, gewinnt. 

Brücken Brücken - Leider haben die Brücken beim einmaligen Zusammenbau bereits gelitten Leider haben die Brücken beim einmaligen Zusammenbau bereits gelitten

Fazit
Bezüglich des Spielmaterials bin ich in einem Zwiespalt, das meiste Material ist gut, aber die Brücken sind hier eindeutig die Sorgenkinder. Zwar sind sie aus stabilem Karton, aber das Zusammenstecken führte bei allen Brücken unweigerlich dazu, dass sich das Obermaterial vom Untergrund gelöst hat. Bei den Wertungshürden, die ja auch zusammengesteckt werden, tritt dieses Problem nicht auf, da sie aus mehreren Teilen zusammen gesetzt werden. Wie verstaue ich alles wieder in der Spielschachtel? war die nächste Frage. Um den Brücken nicht noch mehr zu schaden, sollten diese zusammengesteckt bleiben. Mit beiden Mittelstegen in der Schachtel ein Ding der Unmöglichkeit. Schließlich habe ich einen Mittelsteg entfernt, so dass nun sowohl  die Brücken hineinpassen als auch das übrige Spielmaterial.

Die Spielregeln sind einfach, möglicherweise für einen Siegpunkt einen Turm umbauen, würfeln, sich dann für einen der eigenen Steine entscheiden und diesen mitsamt allen über ihm befindlichen vorwärts bewegen. Doch dies so umzusetzen, dass es viele Siegpunkte für einen selbst gibt und wenige für die anderen, ist dann nicht mehr einfach.

Top & Down kann man zwar zu zweit spielen, aber es ist dann ein anderes Spiel. Die Sonderregeln besagen, dass jeder Spieler für 2 Farben zuständig ist, wobei die Spieler immer abwechselnd am Zug sind. Es wird quasi ein 4 Spieler Spiel simuliert. Somit werden auch komplett eigene Türme gewertet, Hauptsache sie bestehen aus unterschiedlichen Farben. So lässt sich natürlich ganz anders taktieren.

Top & Down gehört zu Recht zur Easy-Play Reihe, denn es hat einfache Regeln und eine kurze Spielzeit. Und eigentlich liebe ich derartige Spiele, besonders für zwischendurch, aber diesmal ist der Funke bei mir leider nicht übersprungen, auch wenn einige meiner Mitspieler sich durchaus begeistern konnten. 

 

 

Ich danke Schmidt Spiele für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares

Spiel: Top & Down
Autor:  Nils & Richard Ulrich
Illustration: Dennis Lohausen
Verlag:  Schmidt Spiele
Anzahl: 2-4 Spieler
Alter: ab 8 Jahre
Dauer: ca. 20 Minuten
Jahr: 2011
Preis: ca. 11,00 Euro (Stand 18.05.2011)   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok