Spiel 2011 - Es ist geschafft

  • Drucken

Logo Internationale SpieltageIch gebe es ja zu, ich hätte gestern etwas schreiben können. Aber der Reiz zumindest das eine oder andere neue Spiel näher anzusehen und auch zu spielen war größer. Denn wie bisher jedes Jahr galt die Zeit den Fotos, zumindest an den ersten drei Tagen. Nachdem meine große Kamera aber bereits am Freitag diverse Male angerempelt wurde, habe ich sie dann wohlweislich zu Hause gelassen. Daher sind die Fotos von Samstag und Sonntag, die auch bereits ihren Weg in die Fotogalerie gefunden haben, weniger Spiel- als Stimmungsaufnahmen. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

Ich weiß nicht ob ich empfindlicher werde oder die Hallen am Wochenende wirklich voller waren als sonst. Heute morgen habe ich das erste Mal erlebt, wie das Öffnen der Messetore von Innen aussieht. Wenn ich zu dem Zeitpunkt auf einem der Gänge gestanden hätte, würde ich jetzt vermutlich nicht zuhause sitzen und meine Eindrücke niederschreiben. Wie sagte doch die Mitarbeiterin eines Verlages zu mir: Am Wochenende fühlt man schon, wenn die Messetore geöffnet werden, denn dann bebt der ganze Boden. Unweigerlich kam mir der Vergleich zu einer durchgehenden Tierherde als die Meute einfiel. Schnell schnell war die Devise der meisten Besucher. Ob dies nun den Verkaufständen galt, bei denen man noch das letzte "Schnäppchen" ergattern wollte, oder doch eher dem bestimmten Spieltisch, damit man endlich an einer Proberunde teilnehmen kann, entzieht sich meiner Kenntnis, denn ein Aufhalten und Nachfragen wäre sicher nicht gut gewesen.

Etwas gespielt habe ich dann aber doch in Essen auf der Spiel 2011. Zunächst Fusion von Reinhard Staupe (Staupe Spiele), das quasi ein Nachfahre seines rasanten Kartenspiels Speed ist. Nur dass es diesmal mit bis zu 4 Personen spielbar ist und drei Ablagestapel mit jeweils unterschiedlichen Bedingungen hat. Sind es bei dem einen die Farben und Figuren, auf die man achten muss, so sind es bei einem anderen Stapel die Zahlenwerte. Auf dem dritten Stapel schließlich darf nur abgelegt werden, wenn keine der Bedingungen erfüllt sind. Blitzschnelle Reaktionen sind hier gefragt. Die Idee ist sicher nicht so neu, aber das kleine Kartenspiel hat mir trotzdem Spaß gemacht. Trotz mehrmaligem Ausschütteln der Kameraspeicherkarte habe ich kein Foto von diesem Spiel gefunden.

FrigitiIn eine Runde Frigiti von Andrea Meyer (Bewitched Spiele) bin ich zufällig hereingerutscht als ich dort vorbeiging. Ich habe wohl zu neugierig geschaut... Denn eigentlich mag ich Kommunikative Spiele nicht so. Grundidee bei Frigiti ist es, aus aus den Buchstaben von 10 "Buchstabenwürfel", die zuvor per Würfelwurf ermittelt worden, ein nicht existierendes Wort zu bilden. Jeder Spieler notiert nun seine eigene Definition dieses Wortes. Natürlich werden auch Punkte für die jeweils besten Erklärungen vergeben. Mir hat die Spielrunde gefallen, auch wenn ich wohl nicht wirklich kreativ war. Aber immerhin befindet sich Frigiti jetzt auch bei mir im Spielregal auf dem Tisch vor mir, wie alle anderen Spiele, die ich jetzt am liebsten in die Hand nehmen möchte.

Sticky StickzNach dem Motto, aller guten Dinge sind drei, habe ich auch noch Sticky Stickz (Happy Baobab) gespielt. Dabei habe ich eigentlich nur auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, den Auslöser der Kamera zu betätigen. Vielleicht sollte ich öfter nicht spielen wollen...wenn ich dadurch die Gelegenheit bekomme. Bei Sticky Stickz wird zunächst gewürfelt. Die Würfel geben an, welche Teile mit dem Sticky Stickz (keine Ahnung wie man das Teil auf Deutsch nennen kann, klebriger Stab klingt ziemlich dämlich) aus der Schachtel befördert werden sollen. Auch hier spielen unterschiedliche Farben, Anzahl und Smilies eine Rolle. Bei Sticky Stickz geht es sehr hektisch zu, und irgendwann werden wohl entweder die Stäbe oder die Plättchen nachgeben. Wohl eher die Stäbe, denn beim Kauf gab es noch 5 weitere dazu.

Natürlich bin ich nicht nur im Bereich der Brett- und Kartenspiele gewesen, sondern habe auch an den verschiedenen Comicständen vorbeigegangen, dazu sagen kann ich aber nicht wirklich etwas, da das für mich eine völlig andere Welt ist.

Zu Rollenspielen könnte ich schon mehr schreiben, aber das überlasse ich gerne Stefan von U-N-F-U-G. Wer sich informieren möchte, der sollte sich diesen Artikel durchlesen. Dort haben sich auch einige meiner Fotos hin "verlaufen".

Im Laufe der nächsten Tage werde ich hoffentlich die Zeit finden, zumindest die Fotos der Neuheitenschau mit vernünftigen Titeln zu versehen.

Noch einige Fotos quer durch die Hallen:

Keine Ahnung, wer hier wen aufnimmtGut abgewogenErwischt! Kein Schweizer KäseWürfelWürfel

Weitere Fotos gibt es in der Fotogalerie. Sowohl von der Neuheitenvorschau wie auch Impressionen von den einzelnen Tagen. Und bevor ich so aussehe wie der Typ auf dem Foto unten, höre ich besser auf zu schreiben und wende mich meinen neuen Spielen zu.

Zu lange vor dem PC.