freaky

  • Drucken

freaky

Eins der Kartenspiele, die letztes Jahr (2016) erschienen sind und nun auch bereits häufiger bei uns auf dem Spieltisch gelandet sind, ist freaky von Leo Colovini. freaky ist bei Amigo Spiele erschienen und die Illustrationen stammen von Oliver Freudenreich. Umgangssprachlich könnte man freaky mit abgefahren übersetzen, aber das klingt als Spieltitel nicht so wirklich gut.

Von Amigo Spiele wird freaky als ein Spiel sowohl für die Familie als auch für Experten eingeschätzt, bei dem es eher ruhig als turbulent zugeht und das Glück eine größere Rolle spielt als die Strategie.

Material und Spielregel
Die Spielschachtel enthält 108 Spielkarten, die jeweils eine Zahl, eine Kreisfarbe und eine Hintergrundfarbe aufweisen. Eine Spielregel ist natürlich auch dabei.

freaky03freaky04freaky05

Spielvorbereitung und Spielablauf
Jeder Spieler erhält drei Spielkarten, drei weitere Karten werden offen ausgelegt, die übrigen bilden den Nachziehstapel. Die Spieler sind reihum am Zug. Der jeweils aktive Spieler muss nun mindestens eine Karte ausspielen und an eine bestehende Reihe anlegen. Nur wenn diese Karte in keiner der drei Eigenschaften, Zahl, Kreisfarbe oder Hintergrundfarbe mit bereits ausliegenden Kartenreihen übereinstimmt, darf er eine neue Reihe beginnen.

Wenn der Spieler keine Karte mehr ausspielen möchte, beginnt der Spielabschnitt Kartenreihen kassieren. Sind in einer Reihe nun mindestens 4 Karten zu finden, die in einer Eigenschaft gleich sind, so nimmt der Spieler die ganze Reihe und legt sie vor sich ab. Zum Schluss des eigenen Spielzugs zieht er so viele Karten nach wie er ausgespielt hat.

Das Spiel endet sofort, wenn der aktive Spieler seine Kartenhand nicht mehr auffüllen kann. Nun zählt jeder die Karten, die er vor sich abgelegt hat. Der Spieler mit den meisten Karten gewinnt das Spiel.

freaky06freaky07freaky08 

Fazit
Mittlerweile haben wir freaky in jeder Besetzung mehrmals gespielt und es macht immer noch Spaß. Der oben angeführten Einschätzung von Amigo Spiele kann ich zustimmen. Die Spielregeln sind relativ einfach, die Anleitung gut zu lesen und zu verstehen, außerdem gibt es zahlreiche erläuternde Bilder.

Bei freaky ist eigentlich keine Vorbereitung nötig, Kartenschachtel auf, alle Karten durchmischen, verteilen und auslegen, und man ist schon mitten drin im Spiel. Mit rund 15 Minuten Spielzeit liegt freaky auch noch in einem Bereich, der es jeder Familie ermöglichen sollte eine oder mehrere Partien zu spielen. Für meine eigene Spielrunde ist es ein idealer Absacker.

Bei meinen Partien hatte ich Spiele dabei, in denen ich absolut kein Glück mit den gezogenen Karten hatte. So habe ich fast immer dem nächsten Spieler eine Vorlage geben müssen, und habe selbst nur wenige Karten bekommen. So wirklich toll fand ich das zu dem Zeitpunkt auch nicht. Aber es gab auch die Spiele, in denen mir das Glück hold war und ich eine Reihe nach der anderen an mich nehmen konnte.

Gerade wegen der Unberechenbarkeit wird freaky sicher noch öfter auf unseren Spieltisch kommen.

Ich danke Amigo Spiele für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares

Spiel: freaky
Autor: Leo Colovini
Grafik: Oliver Freudenreich
Verlag: Amigo Spiele
Anzahl: 2-5 Spieler
Alter: ab 8 Jahre
Dauer: ca. 15 Minuten
Jahr: 2016
Preis: 6,99 Euro (Spiele-Offensive.de, Stand 21.03.2017)