Die Knobelpfade des Ratnaraj

  • Drucken

Ratnaraj01Ein weiteres Solospiel aus dem Hause HCM Kinzel ist das Spiel Die Knobelpfade des Ratnaraj oder kurz Ratnaraj. Zum Glück muss ich hier den Begriff Ratnaraj nicht aussprechen, denn über die Aussprache des für mich indisch anmutenden Wortes sind uns Petra und ich bis heute nicht einig. Eine kurze Recherche hat aber ergeben, dass Ratnaraj aus dem Sanskrit stammt und übersetzt ins Deutsche Rubin bedeutet. Das Cover zeigt bereits die wesentlichen Spielelemente von Ratnaraj, darüber, noch unterhalb des Titels, ist eine stilisierte Abbildung des Taj Mahal zu erkennen.

Ratnaraj02Dreht man den quadratischen Karton auf die Rückseite, dann bekommt man einen noch besseren Eindruck vom innen liegenden Spielmaterial. Einige der Nummernjuwelen sind ebenso zu sehen wie das Diamant-Spielbrett. Einst lebte in einem fernen Land der scharfsinnige König der Edelsteine, auch Ratnaraj genannt. Das Einzige, das er mehr liebte als Edelsteine, Smaragde und Rubine, war es, Rätsel zu lösen. So beginnt die Einleitung zum Spiel Ratnaraj. Grundsätzlich kommt das Spiel aber auch hervorragend ohne das Thema aus. Komplettiert werden die Informationen auf der Rückseite durch eine Auflistung des Inhalts und der technischen Daten (ab 1 Spieler, ab 8 Jahre, ca. 10 Minuten).

Material und Spielregel
Ratnaraj03Öffnet man eine der Seitenlaschen des Kartons und zieht das Pappinnenleben heraus, so kommt man an das übersichtliche Spielmaterial von Ratnaraj. Das Spielmaterial besteht aus einem Diamant-Spielfeld, 19 magnetischen Nummernjuwelen und einer Spielanleitung. Bei dem Diamant-Spielfeld handelt es sich um eine leicht bläuliches und durchsichtiges Kunststoffelement. Es gibt 15 Pfade, jeder Pfad hat einen beweglichen roten Richtungsanzeiger. Die 19 Schnittpunkte der Pfade wurden mit einem Metallplättchen versehen, damit dort die magnetischen Nummernjuwelen haften bleiben können. Die Nummernjuwelen sind ebenfalls aus Kunststoff und zeigen auf der Oberseite die Zahlen 1 bis 19. Die Spielanleitung präsentiert auf jeweils einer Seite die Regeln auf Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch.

 Ratnaraj04 Ratnaraj06 Ratnaraj05

Spielziel
Bei Ratnaraj geht es darum einen möglichst langen Pfad mit Hilfe der magnetischen Nummernjuwelen zu bilden, dabei sind die Legeregeln zu beachten.

Spielvorbereitung
Das leere Spielbrett wird auf den Kopf gedreht, so dass die Richtungsanzeiger senkrecht herunter hängen. Danach dreht man das Spielbrett wieder in die richtige Position, die Richtungsanzeiger fallen dann in eine zufällige Position. Insgesamt ist es möglich anhand der 15 Richtungsanzeiger 32768 unterschiedliche Kombinationen (2¹⁵) zu bilden. Jetzt nimmt man noch die 19 Nummernjuwelen zur Hand und dann beginnt das Spiel.  

Spielablauf
Das Spiel beginnt damit, dass man sich einen Schnittpunkt als Ausgangspunkt aussucht und dort die 1 platziert. Die Richtungsanzeiger geben an, in welche Richtung ein Pfad beschritten werden kann. Nun gilt es, die übrigen Nummernjuwelen, ausgehend von der 1, in aufsteigender Reihenfolge auf die Schnittpunkte zu legen. Dabei sind stets die Richtungsanzeiger zu beachten, außerdem darf kein bereits ausliegendes Nummernjuwel übersprungen, bzw. gekreuzt werden. Das Spiel endet, wenn alle 19 Nummernjuwelen in einem durchgehenden Pfad gelegt wurden, oder wenn kein weiterer Schritt mehr möglich ist. Das höchste Nummernjuwel entspricht der erzielten Punktzahl.

Ratnaraj07 Ratnaraj08 Ratnaraj09

Fazit
Das Spielmaterial ist äußerst funktional und lenkt nicht vom eigentlichen knobeln ab. Bei dem Spielbrett bin ich mir nicht sicher wie schnell es eventuell verkratzt, wir bewahren unsere Version in dem mitgelieferten Plastikbeutel auf (hätte ich diesen doch nur etwas sauberer aufgetrennt). Die 19 Nummernjuwelen befinden sich in einem separaten Druckverschlussbeutel. Der größte Schwachpunkt bildet in meinen Augen die Spielanleitung zu Ratnaraj. Die Spielanleitung hat einen dunkelroten Hintergrund, die weiße Schrift in der die Regeln abgedruckt sind, ist zum einen sehr klein und bildet zum anderen einen schlechten Kontrast mit dem Hintergrund. Grundsätzlich sind die Spielregeln aber verständlich geschrieben und lassen keine Fragen offen. Abwechselnd besteht sogar die Möglichkeit Ratnaraj mit mehreren Spielern zu spielen. Für mich ist und bleibt Ratnaraj jedoch ein reines Solospiel.

Spielspaß kommt auch bei Ratnaraj auf. Eben noch einen Versuch machen, es muss doch möglich sein mehr als 14 oder 15 dieser Nummernjuwelen zu legen. So was haben wir häufiger gehört wenn es unter unseren Spielern zu einem ersten Kontakt mit Ratnaraj kam. Die Langzeitmotivation sehe ich bei dem Spiel schon etwas kritischer, in meinen Augen nutzt sich der Knobelreiz recht schnell ab und dann greift man nur noch gelegentlich zu Ratnaraj.

 

Ich danke HCM Kinzel für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares

Spiel: Ratnaraj
Autor: Ivan Moscovich
Grafik: Anoka Designstudio
Verlag: HCM Kinzel
Anzahl: ab 1 Spieler
Alter: ab 8 Jahre
Dauer: ca. 10 Minuten
Jahr: 2015
Preis: 15,49 Euro (Spiele-Offensive.de, Stand 27.12.2015)